Ökologie

Keine Emissionen, keine Schadstoffe, keine Abfälle, keine Umweltschäden für künftige Generationen.
Dazu Flexibilität, Qualität und gute Preise – das ist unser Ziel, unser Ansporn.

Unter heutigen Umständen nur unter erschwerten Bedingungen machbar – aber machbar.
Wir handeln, weil wir wollen! Das ist kein Greenwashing. Das ist Idealismus. Aber es ist der Sinn unseres Seins.
Für Labelisten ist Gewinnstreben sekundär. Wir stehen für Produkte, deren ökologischer Fußabdruck gering ist – bei bester Qualität.

Das 2. Gebot der Labelisten:

Wenn Du Etiketten brauchst, dann bitte nur die, die der Umwelt am wenigsten schaden.

Unser Favorit ist das Recyclingpapier und wasserbasierte Tinte als Druckfarbe.

Was wir tun:

  • Schon unser Produktionsstandort wurde nach ökologischen Gesichtspunkten ausgewählt. Da ein benachbarter Landwirt seinen Milchbetrieb zum Energiehof umgewandelt hat, stand der ehemalige Kuhstall einige Zeit leer.
    Statt neu zu bauen und somit unnötig Ressourcen zu verschwenden, hat sich das Glück gefügt und der Kuhstall wurde in eine moderne Produktionshalle verzaubert.
  • Unseren Strom beziehen wir aus der eigenen Photovoltaik-Anlage (58 kW Leistung). Die restliche Zeit nutzen wir die “SENEC cloud”, bei der Überschuss-Strom ins Netz eingespeist wird und dann bei Bedarf wieder zurück geholt werden kann. (Das ist natürlich nur ein Rechenmodell – der Strom ist aber dennoch Ökostrom.
  • Die Wärme für die kalten Fichtelgebirgs-Winter erhalten wir vom Landwirt aus einer modernen Biogas-Anlage. Bei der Stromproduktion entsteht viel Abwärme. Diese – ansonsten ungenutzte – Wärme bringt unsere Halle auf Temperatur, die Farbe trocknet schneller (was wiederum dazu nötigen Heizstrom spart) und unsere Etiketten werden haltbar gemacht.
  • Unser Bürogebäude wird mit Greenpeace-Energy-Strom versorgt und zusätzlich durch Photovoltaik ergänzt. Unsere Druckfarben sind wasserbasierte Tinten – ein spezielles Liquid sorgt für kratz- und wasserfeste Etiketten.
  • Der Fuhrpark unserer Mitarbeiter umfasst inzwischen 9 Voll-Elektroautos und 14 E-Bikes.
  • Wer uns mit dem Elektroauto besucht, kann eine unserer beiden 22-kW-Ladestationen benutzen. Die Ladung ist auch für die Öffentlichkeit kostenlos – die Labelisten übernehmen. Wenn die Sonne scheint, geht sie direkt in den “Tank”.
  • Das papierlose Büro ist bei uns Standard. Außer Lieferscheinen findet man beinahe kein Papier mehr (außer “Steffis berüchtigte Notizzettel”…)
  • Die Materialauswahl beschränkt sich auf FSC-zertifizierte Papiere, PP-Folien oder organisch produzierte und kompostierbare Folien.
  • Papier-/Folienreste werden so gut wie möglich recycelt.
  • Verpackungsmaterial wird von uns wiederverwertet. Dies mag hin und wieder den optischen Eindruck schmälern – kommt aber der Umwelt zugute.
  • Wir unterstützen die Kinder-Initiative “Plant-for-the-Planet”.
  • Des Weiteren engagieren wir uns für die Verbreitung von Elektromobilität.
  • Frank ist seit vielen Jahren Greenpeace-Förderer.

Ihr seid eine NGO oder habt ein gemeinnütziges Projekt?
Schreibt an Frank – er hat immer ein offenes Ohr und macht Sonderkonditionen!

frank@labelisten.de